• Originaltickets
  • Originalpreise
  • Offizieller Anbieter
  • Kauf auf Rechnung und Raten

Reservierungszeit:

Zur Kasse
Jennie Abrahamson
Jennie Abrahamson

Künstlerinfos: Jennie Abrahamson

Jennie Abrahamson

War sie zu Beginn ihrer Karriere noch mit wechselnden Bands unterwegs, startete Jennie Abrahamson im Jahr 2006 in Schweden ihre Solokarriere. 1 Jahr später gründete sie dann sogar ihr eigenes Plattenlabel.

Eventalarm

Vielen Dank für Ihre Anmeldung zum Eventalarm.

Fehler

Es ist ein technischer Fehler aufgetreten. Probieren Sie es bitte später noch einmal.

Eventalarm

Registrieren Sie sich für den myticket.de Eventalarm, um kein Event dieses Künstlers mehr zu verpassen. Wir informieren Sie per Mail, wenn es Tickets für neue Events gibt.

Bitte eine gültige E-Mail Adresse eingeben.

Videos

BIOGRAFIE VON Jennie Abrahamson

Nach den Alben „Lights“ (2007), „While the Sun’s Still Up and the Sky Is Bright“ (2009) und „The Sound of Your Beating Heart“ (2011), erschien am 29. August 2014 mit “Gemini Gemini” das vierte Album von Jennie Abrahamson in Deutschland/Österreich/Schweiz.

Geschrieben im Frühling, aufgenommen im Sommer und fertiggestellt im Winter vereint „Gemini Gemini“ alle Jahreszeiten, die sich in den Gegensätzlichkeiten der Menschen wiederspiegeln. Produziert wurde „Gemini Gemini“ von Jennie und ihrem langjährigen Begleiter Johannes Berglund (The Knife, Shout Out Louds, Owen Pallet) als Co-Produzent und Aufnahmeleiter. Auf dem Album befinden sich zahlreiche Gastmusiker wie beispielsweise Mikael Häggström (Jenny Wilson, Ane Brun, Nåden), Kawala Flötist Roland Keijser, Sängerin und Cellistin Linnea Olsson, sowie der „Wild is the Heart Choir“: Ane Brun, Charlotte Centervall, Sarah Frey, Nina Kinert, Linnea Olsson, Monica Starck and AKvon Malmborg.

Das Ergebnis besteht aus einer Prise 80ern, den Weiten Skandinaviens, glockenhellem asiatischem Kitsch und den lärmenden Rhythmen aus wärmeren Gefilden. Im Mittelpunkt stehen Minimalismus und Komplexität: Volle Soundwelten entstehen aus so wenig Quellen wie nur möglich. Dabei werden raue Melodien von Trible-esquen Rhythmen getrieben, welche die Dualität des Menschen in jedem einzelnen der zehn Stücke des Albums ausdrücken.

Im Jahr 2017 folgte dann das Album „Reverseries“.