• Originaltickets
  • Originalpreise
  • Offizieller Anbieter
  • Kauf auf Rechnung und Raten

Reservierungszeit:

Zur Kasse
The BossHoss
The BossHoss

Künstlerinfos: The BossHoss

The BossHoss

Ihren ersten Auftritt hatte die Band im Berliner Bassy Cowboy Club. Darauf folgten Auftritte bei privaten Feiern und in kleinen Berliner Clubs. Ende 2004 unterzeichneten sie dann bei Universal Music ihren ersten Major-Plattenvertrag und coverten für Langnese-Speiseeis den Werbesong „Like Ice in the Sunshine“.

Don't gimme that. Take my body, take my soul, but don't take my rock 'n' roll.

The BossHoss

Eventalarm

Vielen Dank für Ihre Anmeldung zum Eventalarm.

Fehler

Es ist ein technischer Fehler aufgetreten. Probieren Sie es bitte später noch einmal.

Eventalarm

Registrieren Sie sich für den myticket.de Eventalarm, um kein Event dieses Künstlers mehr zu verpassen. Wir informieren Sie per Mail, wenn es Tickets für neue Events gibt.

Bitte eine gültige E-Mail Adresse eingeben.

Videos

BIOGRAFIE VON The BossHoss

2005 erschien die erste Single Hey Ya, im Mai desselben Jahres folgte die Veröffentlichung ihres Debütalbums „Internashville Urban Hymns“. Das Album erreichte in Deutschland Platz 11 der Albumcharts. The BossHoss spielte 182 Konzerte in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden. Die erste Single-Auskopplung „I Say a Little Prayer“ des Albums „Rodeo Radio“ folgte 2006 und besteht zur Hälfte aus Eigenkompositionen.

Auch 2006 war die Band mit 150 Konzerten auf Tournee. Zur Veröffentlichung des zweiten Albums „Rodeo Radio“ stieg das Debütalbum „Internashville Urban Hymns“ ein Jahr nach Veröffentlichung wieder in die Charts ein und erreichte 2006 mit 100.000 verkauften CDs den Goldstatus. Das zweite „Rodeo Radio“ wurde Album ebenfalls mit Gold ausgezeichnet. Unter anderem waren The BossHoss (Alex Völkel und Sascha Vollmer) außerdem von 2011 bis 2013 in den ersten drei Staffeln bei der Castingshow „The Voice of Germany“ dabei. Das Album „Liberty of Action“ erschien 2011 und erreichte Platz 4 in den deutschen Charts. In den österreichischen Charts stieg das Album „Don´t Gimme That“ auf Platz 1 ein und in Deutschland auf Platz 8.